Foxconn-Boss in Sorge über HP-Order

24. August 2011, 08:37
  • international
  • hp
  • lenovo
  • huawei
  • samsung
image

Der Kurswechsel bei HP und die mögliche Auslagerung oder Veräusserung der Personal Systems Group lässt Terry Koo (Guo Taiming in der Peking-Umschrift) nicht kalt.

Der Kurswechsel bei HP und die mögliche Auslagerung oder Veräusserung der Personal Systems Group lässt Terry Koo (Guo Taiming in der Peking-Umschrift) nicht kalt. Der Chef des weltweit grössten Elektronik-Lohnfertigers Foxconn (Hon Hai Precision Industry) sorgt sich nämlich, dass das Auftragsvolumen in Höhe von 500 Milliarden New Taiwan Dollar (13,4 Mrd. CHF) Risse bekommen könnte. Deshalb hat er laut Taiwans chinesischsprachiger 'Economic Daily News' (Jingji Ribao) schon den Chef der für das HP-Geschäft zuständigen CMMSG (Computer Module Move & Service Group) angewiesen, den weiteren Verlauf bei dem Grosskunden genau zu beobachten. Bis vor kurzem war HP sogar noch der grösste Kunde des Auftragsfertigers, wurde dann aber von Apple abgelöst.
HP und Foxconn haben zusammen in Petersburg, in der Türkei und in 30-Millionen-Metropole Chongqing in der Tibet vorgelagerten chinesischen Provinz Sichuan Produktionsstätten aufgebaut. Sollte HP die PC-Sparte verkaufen (wohlmöglich gar an Samsung), wäre Foxconn (Hong Zhun) beziehungsweise die Mutter Hon Hai (Hong Hai) der Hauptverlierer. Das ist auch der Grund, warum die Aktie um einen Yuan auf 67 NT Dollar nachgegeben hat, auf den niedrigsten Stand nach Ausbruch der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise.
Goldman Sachs hat für die Zukunft von HPs PC-Sparte PSG drei mögliche Szenarien aufgezeichnet. Die eine Möglichkeit ist die Auslagerung ohne Verkauf, die zweite Möglichkeit ein Verkauf an Samsung, die dritte Lenovo, Huawei oder ein anderes Unternehmen aus China. Wie man es auch drehe und wende, der Hauptverlierer werde Foxconn sein.
Auf Basis der Orders für dieses Jahr schätzt Goldman Sachs, dass Foxconn 70 bis 80 Prozent aller Desktop-PCs von HP baut sowie 25 bis 30 Prozent aller Notebooks. Das Auftragsvolumen soll sich somit auf 14 bis 18 Prozent von Foxconns Gesamtumsatz belaufen. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023