Foxconn: Mal eben 140'000 neue Leute

28. Dezember 2010 um 14:19
  • international
image

Foxconn beschäftigt bald mehr Leute als das "Millionen-Zürich" Einwohner hat.

Mit rund 840'000 Beschäftigten allein in China ist Foxconn (Hon Hai Precision Industry), Produktionspartner von Apple, HP, Dell, Cisco, Nokia, Microsoft und vielen anderen IT-Grössen, wohl schon heute der grösste Arbeitgeber der Welt. In zwei bis drei Jahren könnte Foxconn bereits 1,2 Millionen Angestellte haben und damit mehr, als Zürich und Agglomeration Einwohner hat. Allein im nordchinesischen Zhengzhou will das aus Taiwan stammende Unternehmen nach Fertigstellung der ersten Bauphase 2011 einer neuen Basis über 140'000 Arbeitskräfte anheuern, berichtet die chinesischsprachige ‚chinanews.com.cn‘. Im Gefolge von Foxconn siedeln sich in Nordchina auch mehr als 30 Zulieferer an. Foxconn selbst rechnet für die neue Produktionsbasis in Nordchina mit einem kumulierten Umsatz von 500 Milliarden Yuan oder 75 Milliarden US-Dollar in den ersten fünf Jahren.
Die neue Produktionsstätte erstreckt sich über 140 Hektar und verfügt nach Abschluss von Phase 1 im September 2010 bereits über 19 Arbeiterwohnheime, 49 weitere sollen in unmittelbarer Nähe folgen. Ob diese auch mit Sicherheitsnetzen versehen sein werden, ist nicht bekannt. Tatsächlich hat der weltgrösste Elektronikauftragsfertiger nach einer Selbstmordserie in Südchina, bei der bis Mitte 2010 schon über 12 Arbeitnehmer von den Wohnheimen in den Tod gesprungen sind, solche Sicherheitsvorkehrungen ergriffen. Nicht wegen der Suizidserie, sondern weil die Arbeitskräfte teurer werden, bereitet Foxconn wie viele andere Industrieunternehmen langsam den Abzug aus der Sonderwirtschaftszone Shenzhen vor den Toren Hongkongs vor. Stattdessen zieht es Foxconn und viele andere Auftragsfertiger in den Norden oder ins chinesische Hinterland, wo noch weit günstigere Löhne locken. (Klaus Hauptfleisch)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023