Frankreich zieht Ubuntu französicher Linux-Distribution vor

13. März 2007, 10:53
  • linux
  • open source
  • microsoft
image

Französische Parlamentarier und ihre Mitarbeiter werden ab Juni in ihren Büros mit dem Linux-Betriebssystem Ubuntu arbeiten.

Französische Parlamentarier und ihre Mitarbeiter werden ab Juni in ihren Büros mit dem Linux-Betriebssystem Ubuntu arbeiten. Wie aus verschiedenen Presseberichten hervorgeht, sollen 1154 Rechner umgerüstet werden. Zuständig sind die beiden Unternehmen Linagora und Unilog.
Bereits im November 2006 war bekannt geworden, dass ab der nächsten Legislaturperiode mit Chirac auch Windows verabschiedet wird. Allerdings war noch nicht bekannt, welche Distribution zum Zug kommen sollte. Laut 'The Inquirer' war auch die französische Distribution "Mandriva" vorgeschlagen worden, doch dieser Vorschlag habe sich nicht durchsetzen können.
Das französische Parlament setzt auch bei dem Webbrowser mit Firefox und bei der Büro-Suite mit OpenOffice auf quelloffene Software. Und selbst das Dokumentenmanagement-System beruht auf Open-Source. Frankreich erhofft sich mit dieser Strategie Kosteneinsparungen und eine grössere Unabhängigkeit. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022