Franz Grüter will in den Ständerat

10. April 2019, 09:16
  • politik & wirtschaft
  • nationalrat
  • luzern
image

Der Luzerner SVP-Nationalrat und Verwaltungsratspräsident von Green, Franz Grüter, will nach einer Legislatur bei den Wahlen im Herbst in den Ständerat wechseln.

Der Luzerner SVP-Nationalrat und Verwaltungsratspräsident von Green, Franz Grüter, will nach einer Legislatur bei den Wahlen im Herbst in den Ständerat wechseln. Dies sagte der 55-Jährige der 'Luzerner Zeitung'. Luzerns Ständeratssitze waren bisher in der Hand von CVP und FDP.
Der gelernte Mechaniker und Marketingplaner ist seit 2008 Verwaltungsratspräsident von Green.ch. Bis Ende 2015 war er auch Geschäftsführer des Unternehmens.
Grüter ist zudem Vizepräsident des Dachverbands ICTswitzerland und Co-Präsident der überparteilichen Parlamentariergruppe Parldigi.
Politisch legte Grüter eine steile Karriere hin: Im Frühling 2015 wurde er auf Anhieb ins Luzerner Kantonsparlament gewählt, im Herbst darauf auch in den Nationalrat. Von 2012 bis 2017 präsidierte er die SVP des Kantons Luzern.
Grüter will den Angaben zufolge im Herbst auch erneut für den Nationalrat kandidieren. Die SVP des Kantons Luzern nominiert ihre offiziellen Kandidaten für die eidgenössischen Wahlen am 23. Mai.
Die SVP hatte kürzlich bei den kantonalen Wahlen auch in Luzern eine markante Einbusse von 4,5 Prozent zu bilanzieren. (sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022
image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022