Französische Datenschutzbehörde rügt Facebook

9. Februar 2016, 09:04
  • security
  • facebook
  • datenschutz
image

Französische Datenschützer haben den US-Konzern Facebook gerügt.

Französische Datenschützer haben den US-Konzern Facebook gerügt. Das Unternehmen dürfe nicht das Surf-Verhalten von Internetnutzern auswerten, die nicht Mitglied in dem sozialen Netz seien, erklärte die nationale Datenschutzbehörde Frankreichs (CNIL) am Montag.
Facebook habe drei Monate Zeit, um diese Praxis einzustellen. Zudem dürfe Facebook keine Daten im Rahmen des europäisch-amerikanischen Abkommens Safe Harbor in die USA übermitteln. Die Vereinbarungen hatte der Europäische Gerichtshof im vergangenen Jahr gestoppt.
Nach den Erkenntnissen der französischen Behörde lässt Facebook beim Besuch der Webseite ein Cookie auf dem Rechner des Internetnutzers anlegen, das Rückschlüsse auf den Besuch anderer Seiten zulässt. Der Besucher werde darüber nicht informiert, beklagte CNIL. (sda/mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022