Freecom betätigt sich als Datenretter

23. März 2010, 11:14
    image

    Freecom ist vor allem als Hersteller von Festplatten und anderen Datenspeichern bekannt, bietet nun aber, nicht nur für die eigenen sondern auch für Festplatten von anderen Anbietern, auch einen Datenrettungsservice an.

    Freecom ist vor allem als Hersteller von Festplatten und anderen Datenspeichern bekannt, bietet nun aber, nicht nur für die eigenen sondern auch für Festplatten von anderen Anbietern, auch einen Datenrettungsservice an.
    Der Freecom-Service dürfte vor allem für Heimanwender in Frage kommen. Er soll sowohl online als auch im Retail vertrieben werden. Im Gegensatz zu anderen Datenrettern – der bekannteste davon ist Kroll Ontack – bietet Freecom die Datenrettung allerdings nicht für den Bedarfsfall sondern als Versicherung an. Diese kostet 29,95 Euro pro Harddisk und gilt drei Jahre lang. Festplatten aus RAID-Systemen sind ausgeschlossen.
    Partner für die eigentliche Datenrettung ist das spanische Unternehmen Lazarus. Freecom und Lazarus verprechen eine Erfolgsquote von 98 Prozent nach Crashes von internen Festplatten und 85 Prozent bei externen Festplatten. Normalerweise sollen die Daten innerhalb von zwei Wochen wiederhergestellt werden. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Die IT-Woche: Gute Zeiten, schlechte Zeiten

    Horror, uff, nunja, okay, super… die Tags zu den Cybersecurity-Storys dieser Woche.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Talkeasy Schweiz wird liquidiert

    Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

    Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

    Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

    publiziert am 27.1.2023