Freiburger CVP verzichtet nach IT-Problemen bei den Wahlen auf Rekurs

12. November 2019, 13:10
  • e-government
image

Die Abwahl des bisherigen Freiburger Ständerates Beat Vonlanthen (CVP) ist definitiv.

Die Abwahl des bisherigen Freiburger Ständerates Beat Vonlanthen (CVP) ist definitiv. Die kantonale CVP verzichtet auf einen Rekurs zur Überprüfung der Resultate des zweiten Wahlgangs.
Nach langen Diskussionen habe man auf eine Beschwerde verzichtet, teilt die Freiburger CVP mit. Man werde aber bei den Kantonsbehörden insistieren, damit sich ein solches "Durcheinander" nicht mehr wiederhole. Der Wahlsonntag am 10. November war von einer Computerpanne überschattet worden. "Die Staatskanzlei bedauert die Informatikprobleme bei der Übermittlung der Resultate und dass diese zur Verspätung der Publikation der Resultate führt", so die Verantwortlichen im Nachgang der Wahlen. Es handle sich um einen Bug, den man nun "gründlich" analysieren werde, damit dies nicht mehr vorkomme.
Vonlanthen wurde knapp von FDP-Herausfordererin Johanna Gapany geschlagen. Die CVP hatte ursprünglich eine Nachzählung der Stimmen verlangt, was die Staatskanzlei jedoch am Montag ablehnte. Gapany erreichte letztlich 138 Stimmen mehr als Vonlanthen. (Keystone-sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022