Freifach Informatik auf dem Prüfstand

18. Juli 2012, 14:46
  • e-government
  • kanton
  • zürich
  • schule
  • informatik
image

Der Bildungsrat des Kantons Zürich hat für das Ergänzungsfach Informatik an den Zürcher Mittelschulen die Lehrpläne befristet bewilligt - so eine Mitteilung des Kantons.

Der Bildungsrat des Kantons Zürich hat für das Ergänzungsfach Informatik an den Zürcher Mittelschulen die Lehrpläne befristet bewilligt - so eine Mitteilung des Kantons. Seit 2007 ist Informatik im Katalog der Ergänzungsfächer des schweizerischen Maturitätsanerkennungs-Reglements (MAR) aufgenommen. Das heisst, Gymnasiastinnen und Gymnasiasten können das Fach als eines von mehreren Ergänzungsfächern in letzten Schuljahr wählen. Der Fokus lag je nach Schulhaus mehr auf Allgemeinbildung oder dann bei wissenschaftlicheren Informatik-Themen.
Da der Bildungsrat nun beabsichtigt, die Ausrichtung des Ergänzungsfachs grundsächlich zu überprüfen, hat er die Bewilligung des Lehrplans nur bis Ende des Schuljahrs 2013/2014 befristet. Dabei soll entschieden werden, ob beim Informatikunterricht künftig die Allgemeinbildung oder die Wissenschaft im Mittelpunkt stehe, so Marc Kummer, Amtschef beim Mittelschul- und Berufsbildungsamt, gegenüber 'SDA'. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden.

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022