Frisches Geld für Software-Startup Lodgify

21. April 2016, 13:46
  • technologien
  • verwaltung
image

Lodgify, ein Anbieter von Online-Softwarelösungen für Ferienwohnungsvermieter, hat eine Finanzierungsrunde über 1,4 Millionen Euro abgeschlossen.

Lodgify, ein Anbieter von Online-Softwarelösungen für Ferienwohnungsvermieter, hat eine Finanzierungsrunde über 1,4 Millionen Euro abgeschlossen. Angeführt wird die Runde von der Venture-Capital-Firma Nauta Capital. Die bestehenden Investoren Chris Hitchen, Howzat Partners und Roland Zeller haben sich laut Lodgify ebenfalls wieder beteiligt. Insgesamt hat das Internet-Startup damit bisher zwei Millionen Euro erhalten.
Hinter Lodgify stecken die beiden Gründer Naveen Sharma aus Barcelona und Dennis Knett aus Lausanne. Beteiligt sind zudem Philippe Willi von Trekksoft und Roland Zeller, der Gründer und ehemalige CEO von Travel.ch. Zeller betätigt sich seit mehreren Jahren als unabhängiger Investor und Berater bei Internetunternehmen wie GetYourGuide, Buddybroker oder ParkU.
Die Lodgify-Software ermöglicht es Vermietern von Ferienwohnungen ihre Homepage ab Vorlagen zu erstellen sowie Buchungen und Reservierungen zu verwalten, so die Mitteilung weiter. Auch Buchungen über andere Portale können über die Software verwaltet werden. Die mit Lodgify erstellten Websites sind zudem responsive, also für alle Endgeräte optimiert. Die Software gibt es in ab sieben Euro in der Basic-Version.
Das frische Kapital will Lodgify nutzen, um das Produkt weiterzuentwickeln und die Vertriebs- und Marketingaktivitäten auszubauen. Das Startup zähle bereits erste Kunden aus der Schweiz. Die stärksten Wachstumsmärkte seien jedoch Deutschland, Spanien, Italien, Grossbritannien sowie die USA. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022