Früherer Kick-off für Ivy Bridge erwartet

12. April 2012 um 09:31
  • international
image

Da Acer, Asus, Lenovo und HP schon in den Startlöchern stehen, im Mai 2012 die zweite Generation der Ultrabooks loszulassen, wird Intel die Ankündigung der entsprechenden 22-nm-Prozessoren mit Codenamen "Ivy Bridge" vom 29.

Da Acer, Asus, Lenovo und HP schon in den Startlöchern stehen, im Mai 2012 die zweite Generation der Ultrabooks loszulassen, wird Intel die Ankündigung der entsprechenden 22-nm-Prozessoren mit Codenamen "Ivy Bridge" vom 29. auf den 23. April vorverlegen. Das will jedenfalls Taiwans Industriesprachrohr 'Digitimes' von Notebook-Herstellern erfahren haben. Die sollten es eigentlich wissen, denn die Insulaner kontrollieren wohl immer noch rund 90 Prozent der weltweiten Notebook-Produktion.
Mit dem Wechsel von der 32- zur 22-Nanometer-Fertigung sollen die Einstiegspreise für die ultradünnen Laptops in den kommenden Monaten von derzeit meist noch 999 Dollar auf 699 Dollar deutlich sinken, versprach der für die Client Group zuständige Intel-Vizepräsident Kirk Skaugen auf dem Intel Developer Forum (IDF) in Peking.
Um den Erfolg der neuen Ultrabooks als Antwort auf Apples iPad und MacBook Air zu ebenen, hat der Chipriese jüngst einen 300 Millionen Dollar schweren Marketing- und Entwicklungsfonds aufgelegt. Kritiker sagen jedoch, dass dem Markt mehr geholfen wäre, wenn Intel die CPU-Preise senken würde. (kh)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023