Frühlings-Update von Windows 10 ist möglicherweise verfügbar

23. Mai 2019, 12:37
  • workplace
  • windows 10
image

Ab sofort kann man zumindest versuchen, ob sich das jüngste Update von Windows 10 herunterladen lässt.

Ab sofort kann man zumindest versuchen, ob sich das jüngste Update von Windows 10 herunterladen lässt. Nach dem Debakel von letztem Herbst will Microsoft dazugelernt haben und verteilt die Aktualisierungen diesmal nur langsam.
Das heisst, möglicherweise ist aktuell ein Download noch nicht möglich. Grund für das langsame Vorgehen ist, dass man diesmal den Update-Prozess beobachten will, und dabei sei die sukzessive Verteilung hilfreich, wie es im Blog zur Ankündigung heisst.
Dort wird weiter mitgeteilt, dass Geräte mit Windows 10 adressiert werden, auf denen die Version 1803 oder 1809 und die Updates vom 21. Mai 2019 installiert sind. Zudem wird darauf hingewiesen, dass die ab dem 12. November nicht mehr unterstützte Version 1803 (und frühere) der "Home"- und "Pro"-Editionen bereits ab Juni dieses Jahres automatisch aktualisiert werden.
Administratoren weist Microsoft darauf hin, dass die Version 1903 von Windows 10 zur schrittweisen Einführung bereits via Windows Server Update Services (WSUS), Windows Update for Business, und das Volume Licensing Service Center (VLSC) verfügbar ist. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Slack integriert Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Google drängt allen Usern das neue Gmail-Design auf

Der Online-Gigant rollt Design-Änderungen bei Gmail aus. Ausserdem forciert Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

publiziert am 10.11.2022
image

Das Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben

4-Tage-Woche, keine verpflichtenden Bürozeiten: Wie Schweizer Entwicklerinnen und Entwickler gerne arbeiten würden, zeigt eine neue Studie.

publiziert am 8.11.2022