FTTH: Avenir Suisse für "differenzierten Regulierungsansatz"

23. November 2009, 13:26
  • telco
  • fibre to the home
  • glasfaser
  • swisscom
image

Der Think-Tank schlägt vor: Grundsätzlich kein regulierter Netzzugang bei den Glasfasernetzen. Regulator soll aber bei der Gestaltung der Investitionspartnerschaften Einfluss nehmen und Elektrizitätswerke sollen eine Netzgesellschaft bilden.

Der Think-Tank schlägt vor: Grundsätzlich kein regulierter Netzzugang bei den Glasfasernetzen. Regulator soll aber bei der Gestaltung der Investitionspartnerschaften Einfluss nehmen und Elektrizitätswerke sollen eine Netzgesellschaft bilden.
Der Bau von Glasfasernetzen bis in die Haushalte (Fiber to the Home – FTTH) beschäftigt auch den Think-Tank Avenir Suisse. Eine soeben veröffentlichte Studie befasst sich mit der "Zukunft des Telekommarktes zwischen Innovation und Regulierung". Sie analysiert die Wirkungen eines unregulierten sowie eines regulierten Wettbewerbs und evaluiert Veränderungen von Investitionsanreizen.
Avenir Suisse befürchtet dabei in erster Linie eine weitere Stärkung der Marktposition von Swisscom und kritisiert – wie auch Swisscom-Hauptkonkurrent Sunrise – das Fehlen einer Regulierung: Das vor zweieinhalb Jahren in Kraft getretene revidierte Fernmeldegesetz (FMG) sieht beim Glasfasernetz - anders als beim Kupfernetz - keinen regulierten Netzzugang für konkurrierende Anbieter vor.
Nur punktuelle Regulierung
Avenir Suisse plädiert in der Studie für einen "differenzierten Regulierungsansatz". Der von Avenir Suisse vorgeschlagene Ansatz sieht grundsätzlich von einem regulierten Netzzugang ab. Seien jedoch die Voraussetzungen für effektiven Wettbewerb nicht oder nicht mehr erfüllt, müsse ein regulierter Netzzugang auf regionaler Ebene erfolgen. Dies setze voraus, dass die Bestimmungen des FMG auch im Falle der Glasfaser angewendet werden können. Die Effektivität dieses Ansatzes werde entscheidend gestärkt, wenn der Regulator nötigenfalls bei der Gestaltung der Investitionspartnerschaften Einfluss nehmen könne und wenn die EWs eine gemeinsame Netzgesellschaft bildeten.
Eine strikte Regulierung drohe sich hingegen negativ auf die Investitionsanreize auszuwirken, glaubt Avenir Suisse. Ganz ohne Regulierung wäre funktionierender Wettbewerb zwar möglich, doch sei dieser Zustand weder flächendecken noch stabil. Entscheidend wäre in diesem Fall die Kooperationsbereitschaft zwischen Swisscom und EWs. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1
image

Swisscom ist unverändert für Grundversorgung zuständig

Die Eidgenössische Kommunikations­kommission (Comcom) hat die bestehende Grund­versorgungs­konzession von Swisscom ohne Veränderungen um ein weiteres Jahr verlängert.

publiziert am 19.5.2022