FTTH: Handschlag auch in Luzern

22. Dezember 2011, 14:21
  • telco
  • glasfaser
  • swisscom
  • bern
  • luzern
  • weko
image

Swisscom ändert den Glasfaservertrag wie in Basel und Bern.

Swisscom ändert den Glasfaservertrag wie in Basel und Bern.
Auch in Luzern hat nun Swisscom den Vertrag über die Kooperation mit dem lokalen Energieversorger so abgeändert, dass er sehr wahrscheinlich von der Wettbewerbskommission (Weko) akzeptiert wird. Seit den Einwänden der Weko vor einigen Wochen wurden die Verträge bereits geändert.
Nun hat Swisscom mit dem Luzerner Kooperationspartner ewl im Wesentlichen die gleichen Änderungen vorgenommen wie in Basel und Bern: Investitionsschutz und Layer1-Exklusivität sind vom Tisch. Auch Swisscom, nicht nur ewl, kann die unbeleuchtete Glasfaser anbieten. Zudem wurde auch in Luzern der Ausgleichzahlungsmechanismus dahingehend geändert, dass der frühestens nach Abschluss der Grunderschliessung, voraussichtlich im Jahr 2015, zur Anwendung kommt.
Der Bau des Luzerner Glasfasernetzes kostet rund 90 Millionen Franken. Swisscom übernimmt wie üblich 60 Prozent der Investitionen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022