FTTH: Herrliberg und Meilen bauen ohne Swisscom

8. Juli 2011, 15:52
  • telco
  • fibre to the home
  • swisscom
image

Gemeinden brechen Verhandlungen über Kooperation beim Glasfasernetz mit Swisscom ab.

Die beiden Gemeinden an der Zürcher Goldküste sind zu keiner Einigung mit Swisscom gekommen, um beim Aufbau eine Glasfasernetzes zusammen zu arbeiten. Das wurde am späten Freitagnachmittag von den beiden Gemeinden mitgeteilt. Grund soll die harte Haltung von Swisscom gewesn sein: "Die beiden Gemeinden sahen sich zu diesem Schritt gezwungen, da die Swisscom auf ihrem einzigen Kooperationsmodell beharrt und zu keinen Kompromissen bereit ist."
Herrliberg und Meilen hätten mehrere Vorschläge für die Zusammenarbeit unterbreitet, darunter auch dasselbe Modell wie in der Stadt St. Gallen. Dort dauerten die Verhandlungen zwischen der Stadt und Swisscom ein halbes Jahr, bevor sich der Telco schliesslich mit seinem Vierfasermodell durchsetzte die eigenen Vorstellungen zu diktieren.
"Wir bedauern den Abbruch der Verhandlungen sehr", erklärt René Wunderli, Verwaltungsrat der Energie und Wasser Meilen AG. "Eine Zusammenarbeit wäre besonders für die Anwohner wichtig gewesen. Nun baut Swisscom ein eigenes paralleles Netz, was zu noch mehr Bautätigkeit führt." (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022