FTTH: Zürcher Gemeinderat genehmigt 400-Millionen-Kredit

24. Mai 2012 um 12:43
  • telco
  • zürich
  • glasfaser
image

Nach der Genehmigung des zweiten Kredits für den Bau des Glasfasernetzes wird es im Herbst zu einer Abstimmung kommen.

Nach der Genehmigung des zweiten Kredits für den Bau des Glasfasernetzes wird es im Herbst zu einer Abstimmung kommen.
Das Projekt zum Bau des Zürcher Glasfasernetzes bis in die Haushalte (Fiber to the Home, FTTH) geht in die nächste Runde. Nachdem die Stimmbürger 2007 einen Kredit in Höhe von 200 Millionen Franken bewilligt hatten, braucht es nun weitere 400 Millionen. Gestern hat der Gemeinderat den Kredit mit 92 Ja- zu 23 Nein-Stimmen genehmigt, doch auch in diesem Fall wird das Stimmvolk das letzte Wort haben: Die Abstimmung dürfte im Herbst stattfinden.
Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) wollte zum Zeitpunkt der ersten Abstimmung noch allein ein Glasfasernetz bauen, einigte sich dann aber 2010 doch mit Swisscom über einen gemeinsamen Bau. Für den Betrieb des Netzes rechnet das EWZ für die nächsten 30 Jahre mit Kosten von weiteren 600 Millionen Franken - es geht also um eine Milliardeninvestition. Die Investitionen werden wohl erst in drei oder gar vier Jahrzehnten amortisiert sein.
In Zürich ist nur die SVP geschlossen gegen das Projekt. Die Partei ist der Meinung, Zürich müsse aus dem Projekt aussteigen und das bestehende Glasfasernetz verkaufen. Eine entsprechende Motion wurde aber deutlich abgelehnt.
Für Aufregung gesorgt hat eine Informationsveranstaltung des Gewerbeverbands zum Thema FTTH, die just vor der Abstimmung im Gemeinderat stattfand. An der Veranstaltung liess das deutsche Beratungsunternehmen Wik gemäss 'NZZ' verlauten, dass die Kosten für die Stadt Zürich auch im besten Fall deutlich über den erzielbaren Marktpreisen liegen. Die Tatsache, dass keine Referenten mit Gegenpositionen auftreten konnte, hat die FDP empört - die eigentlich dem Gewerbeverband nahesteht. Offensichtlich wird rund um das Zürcher FTTH-Projekt heftig Lobby-Arbeit betrieben, wobei die Hintergründe der Beteiligten nicht immer klar sind. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1