Fünf der 100 grössten Software-Firmen Europas kommen aus der Schweiz

27. November 2013, 16:04
  • software-industrie
  • europa
  • sap
  • temenos
  • avaloq
  • elca
image

Überraschung: Swisslog ist eine Software-Firma. Der Rest ist Bankensoftware und Elca. Schweiz nur neuntgrösstes Software-Herstellerland Europas.

Überraschung: Swisslog ist eine Software-Firma. Der Rest ist Bankensoftware und Elca. Schweiz nur neuntgrösstes Software-Herstellerland Europas.
Die französische Risikokapital-Firma Truffle Capital hat einmal mehr die Liste der 100 grössten Software-Firmen Europas veröffentlicht. Sie zeigt überdeutlich, wie schwach die Software-Szene in Europa ist. Denn die 100 grössten europäischen Softwarefirmen machen zusammen weniger Umsatz (41 Milliarden Euro) als Microsoft alleine (49 Milliarden Euro). Und SAP erwirtschaftet 39 Prozent des Umsatzes der europäischen Software-Industrie, fast zehnmal soviel wie der zweitgrösste Hersteller, die französische Dassault System (1,8 Mrd. Euro).
Die Schweiz spielt im leisen Orchester der europäischen Softwarehersteller wiederum nur ein kleines Instrument. Fünf Schweizer Hersteller schaffen es unter die Top-100. Zusammen bringen sie die Schweiz auf Rang 9 der Software-Standorte in Europa, noch hinter Schweden, Holland, Norwegen, Finnland und Italien. Der gemäss Truffle grösste Schweizer Software-Hersteller ist Swisslog auf Rang 14. Der Hersteller von Logistik-Systemen machte 2012 gemäss der Liste 403 von total 541 Millionen Euro Umsatz mit Software. Temenos folgt auf Rang 18 (350 Mio. Euro), Avaloq auf Rang 27 (306 Mio. Euro), ERI Bancaire auf Rang 69 (82 Mio. Euro) und Elca auf Rang 80 (66 Mio. Euro).
Natürlich ist die Schweizer Software-Industrie viel grösser als die Truffle-Liste dies darstellt. Denn der Grossteil der Schweizer Software-Industrie "versteckt" sich bei den Grossbanken und vor allem in der Industrie. Wie gross ist der Anteil von Software an der Wertschöpfung von Schindler oder ABB Robotics? Wie gross ist der Wert der Software, die bei UBS, Credit Suisse, Postfinance oder Axa Winterthur hergestellt wird?
Profitabilität unter Druck
Interessant ist das starke Wachstum der europäischen Software-Industrie, deren Absatz 2012 um neun Prozent wuchs. Dies korrelliert ziemlich genau mit den Zahlen unseres 'Swiss Software Industry Index' (SSII). Die Schweizer Software-Industrie legte im zweiten Halbjahr 2012 um ebenfalls neun Prozent zu.
Doch die europäischen Software-Hersteller verdienten 2012 weniger Geld: Der Gewinn der Top-100 sank von total 6,6 auf 5,8 Milliarden Euro. Im Gegensatz dazu sagten die Teilnehmer des SSII, ihr Gewinn auf EBIT-Stufe habe im zweiten Halbjahr 2012 um sieben Prozent zugelegt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

SAP erhöht auch die Preise für Software-Wartung

Nach der Preiserhöhung für Cloud-Produkte sind jetzt die Softwareinstallationen an der Reihe. Die IG SAP Schweiz hat dazu bereits viele Rückfragen ihrer Mitglieder.

publiziert am 14.9.2022
image

SAP-Migration – das Dilemma der Daten und Downtime

SAP S/4HANA öffnet ein Füllhorn an Möglichkeiten für Big Data, Echtzeitcomputing & Co., ist aber auch ein radikaler Umbruch. Bei der Transformation hilft ein Fokus auf die Daten und die Reduktion der Downtime in der Migration, Risiken zu minimieren, Vorlaufzeiten zu verkürzen und Kosten zu senken.

image

EPFL will in die SAP-Cloud

Die freihändige Beschaffung für Wartung und Lizenzen ist der Hochschule 6 Millionen Franken wert.

publiziert am 26.8.2022