Für BYOD und VDI: Windows Software Assurance und VDA nun auch per User erhältlich

3. November 2014, 15:53
  • microsoft
image

Software-Assurance- und Virtual-Desktop-Access-Lizenzen (VDA) für Windows, die den Zugang zu Windows Enterprise erlauben, sind ab sofort in einer neuen Form erhältlich: Statt wie bisher nur pro Gerät kann man diese Lizenzen nun auch pro User erwerben.

Software-Assurance- und Virtual-Desktop-Access-Lizenzen (VDA) für Windows, die den Zugang zu Windows Enterprise erlauben, sind ab sofort in einer neuen Form erhältlich: Statt wie bisher nur pro Gerät kann man diese Lizenzen nun auch pro User erwerben.
Wie Microsoft erklärt, ist die neue Lizenzform vor allem für Unternehmen relevant, die ihren Mitarbeitenden die Benutzung eigener Geräte erlauben oder Desktops über eine Virtual Desktop Infrastructure (VDI) zur Verfügung stellen möchten. Statt Geräte zu zählen müsse man mit der pro User-Lizenz nur die Anzahl der User berücksichtigen, egal, wie viele Geräte diese benützen. Auch Duncan Jones, Lizenzspezialist beim Marktforscher und Berater Forrester glaubt, dass die neue Lizenzform für BYOD- und/oder VDI-interessierte Unternehmen Erleichterungen bringen könnten. Wer bisher aus Kostengründen von entsprechenden Projekten Abstand genommen habe, so Jones, sollte prüfen, wie die Kosten nun mit der neuen Lizenzform aussehen würden.
So ganz frei ist die Freiheit allerdings nicht, einige Bedingungen müssen Kunden doch beachten: Sowohl Windows Software Assurance per User als auch VDA per User erlauben es einem Angestellten, mit beliebigen und beliebig vielen Endgeräten auf einen virtuellen Windows-Desktop zuzugreifen. Auch eine lokale Windows-Installation ist auf beliebig vielen Geräten eines Users erlaubt. Allerdings muss für diese bereits eine Windows 7-, 8-, 8.1-Pro oder -Enterprise-Lizenz vorhanden sein - ausser es handelt sich um ein Windows-Tablet. Für letztere reicht auch eine normale Windows-Lizenz - ausser sie sind grösser als 10,1-Zoll.
Haben wir noch etwas vergessen? Ach ja: Um eine Software Assurance per User abschliessen zu können, muss für das "primäre" Arbeitsgerät jedes Users bereits eine Windows 7-, 8-, 8.1-Pro oder -Enterprise-Lizenz vorhanden sein. Für VDA per User gibt es dagegen keine Geräteanforderungen.
Eine Softwarelizenz, die man beim ersten Durchlesen versteht, wäre ja wohl auch keine richtige Softwarelizenz, oder?
Übrigens gibt es sowohl Software Assurance als auch VDA per User auch in einer "Add-On"-Version, falls das besagte primäre Gerät eines Users bereits von einer SA- oder VDA-Lizenz abgedeckt ist. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Cloud-Update: AWS und Google Cloud nehmen Microsoft unter Beschuss

AWS und Google Cloud bemängeln die angekündigten Änderungen der Cloud-Lizenzen von Microsoft. Diese würden die Kundschaft noch mehr einschränken.

publiziert am 1.9.2022 2