Für Norman-Reseller: Security aus helvetischer Cloud

12. Juni 2012, 12:37
  • security
  • cloud
  • channel
  • reseller
image

Der norwegische Security-Software-Hersteller Norman bietet neu auch Cloud-basierte Security-Services an, die über Partner verkauft werden.

Der norwegische Security-Software-Hersteller Norman bietet neu auch Cloud-basierte Security-Services an, die über Partner verkauft werden. Eine der Besonderheiten an diesem Cloud-Service ist, dass er laut Norman in der Schweiz betrieben wird. Damit sollte er sich auch für Unternehmen eignen, die es nicht wollen oder es sich aufgrund von Vorschriften nicht leisten können, dass ihre Daten über die Landesgrenzen wandern. Wo genau der Service betrieben wird, verrät Norman allerdings nicht.
Die Services lassen sich laut Norman mit geringem Aufwand implementieren. Die Benutzerverwaltung ist voll automatisiert. Der Vertrag läuft dabei über die jeweiligen Partner, wie uns Norman auf Anfrage erklärte, und diese übernehmen auch das Rechnungswesen. Ein eigenes Branding des Services ist dagegen nicht vorgesehen. Partner, die Erfahrung mit Online-Dienstleistungen haben, glaubt Norman, könnten sich mit der multi-mandantenfähigen Lösung, neben den bisherigen Geschäftsfeldern ein weiteres Standbein erschliessen und vor allem ihr Angebot für kleinere und mittelgrosse Kunden ausbauen.
"Norman Online Protection" richtet sich an Unternehmenskunden und Behörden. Der Service besteht aus den beiden Teilen SecureTide (E-Mail Security) und SecureSurf (Webfilter und –Security). SecureTide und SecureSurf können zusammen oder getrennt bezogen werden. Der Endkundenpreis hängt von der Vertragsdauer und der Anzahl der Mailboxen beziehungsweise User ab. SecureTide kostet ab 52 Franken und SecureSurf ab 38 Franken pro Jahr.
Der Service unterstützt die meisten bekannten E-Mail und Kollaborationsplattformen, beispielsweise Microsoft Exchange 5.0, 5.5, 2000, 2003, 2007 und 2010, Novell GroupWise, Lotus Notes / Domino, Oracle Collaboration Suite, Sendmail sowie Linux/Unix. Zu den auf Unternehmenskunden abzielenden Funktionen gehört unter anderem die Möglichkeit, ein- und ausgehender E-Mails nach eigenen Kriterien zu filtern oder den Zugriff auf bestimmte Websites, beispielsweise mit illegalen und anstössigen Inhalten, zu blockieren. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022