Fujitsu gründet Tochterfirma für das KI-Business

7. November 2018, 10:20
  • innovation
  • fujitsu
  • künstliche intelligenz
image

Fujitsu hat in den vergangenen Jahren schon einiges in Forschung und Entwicklung im Bereich Künstliche Intelligenz investiert.

Fujitsu hat in den vergangenen Jahren schon einiges in Forschung und Entwicklung im Bereich Künstliche Intelligenz investiert. Nun soll ein neu gegründetes Tochterunternehmen aus diesen Grundlagen marktfähige Produkte und Services entwickeln. Die Japaner hoffen, dadurch ihre KI-Geschäftsbereich stark ausweiten zu können.
Das neue Unternehmen Fujitsu Intelligence Technology hat seinen Hauptsitz in Vancouver in Kanada und hat am 1. November seinen Betrieb aufgenommen. Geleitet wird es von Naoko Yoshizawa, bisher Vizechef des Geschäftsbereichs Digital Services. Wie viel Angestellte er unter seinen Fittichen hat, gab Fujitsu noch nicht bekannt.
Fujitsu Intelligence Technology soll eng mit Forschungsstätten zusammenarbeiten, insbesondere der Universität von Toronto. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

ChatGPT besteht Jusprüfung

An der Universität von Minnesota hat die KI eine genügende Note erzielt. Bei offenen Aufgabestellungen hatte sie aber Mühe.

publiziert am 26.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023