Fujitsu Siemens bringt 1-Euro-Notebook

13. März 2006 um 16:48
    image

    In Deutschland und zusammen mit T-Mobile

    In Deutschland und zusammen mit T-Mobile
    Fujitsu Siemens und T-Mobile haben auf der Cebit das erste "1-Euro-Notebook" lanciert. Das Angebot richtet sich an Geschäftskunden des deutschen Mobilfunkanbieters T-Mobile, die einen Vertrag für drahtlosen Datenverkehr abschliessen. Das Paket kostet pro Monat 69 Euro sowie einen Euro für jeden Tag, an denen man tatsächlich über GPRS, EDGE, UMTS oder HSDPA von T-Mobile online geht. Inklusive sind 5 GB Datenvolumenen sowie 200 Stunden Internet-Verbindung über die Hotspots von T-Mobile.
    Das Notebooks von Fujitsu Siemens, das wie bei Handys von T-Mobile subventioniert wird, kann sich durchaus sehen lassen. Es hat einen 15,4 Zoll Bildschirm, einen Intel Celeron M380 Prozessor, 512 MB RAM, 60 GB HD und Windows XP Pro.
    Wir warten gespannt auf das erste ähnliche Angebot von Swisscom. (hc)
    (Bild: Plakat, mit dem T-Mobile das "1-Euro-Notebook" anpreist. Wir haben es aus der Präsentation von Fujitsu-Siemens-Chef Bernd Bischof, die er an der Cebit zeigte, herauskopiert.)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

    image

    Vogt am Freitag: Mehr Anstrengung, statt mehr Überwachung

    EU-Staaten wollen ein gigantisches Überwachungsprogramm implementieren, das auch Bürgerinnen und Bürger hierzulande betrifft. Aber grosse Medien ignorieren das. Warum?

    publiziert am 14.6.2024 1
    image

    Windows-Sicherheitslücke stand lange offen

    Hacker konnten die Lücke wohl einige Wochen oder sogar Monate ausnützen, bevor ein Patch veröffentlicht wurde.

    publiziert am 14.6.2024
    image

    DDoS-Attacken wurden abgewehrt

    Das Bundesamt für Cybersicherheit hat weitere Angriffe festgestellt.

    publiziert am 14.6.2024