Fujitsu-Siemens bringt "selbstverwaltende" Blade-Plattform für Microsoft-Umgebungen

14. November 2006, 17:35
  • rechenzentrum
image

An der Hausmesse "Visit 2006" hat der deutsche Hersteller Fujitsu-Siemens heute eine nach eigenen Angaben bisher einzigartige Plattform vorgestellt.

An der Hausmesse "Visit 2006" hat der deutsche Hersteller Fujitsu-Siemens heute eine nach eigenen Angaben bisher einzigartige Plattform vorgestellt. Bei "Dynamic IT for Microsoft", wie die Lösung getauft wurde, werden die "virtualisierten" Blade-Server der Primergy-Serie mit Microsofts Software "Operations Manager" kombiniert.
Damit wird gemäss dem Hersteller erreicht, dass das System Rechen- und Speicherkapazitäten verschiedenen Applikationen "automatisch" - also ohne Eingriff eines menschlichen Administrators - zuteilen können. Die Ressourcen werden gemäss dem Hersteller "innert weniger Minuten" umgeroutet. "Dynamic IT for Microsoft" kontrolliere selbständig die Anwendungs- und Systemleistung und halte sich an festgelegte Entscheidungsmuster, um Rechnerressourcen umzuverteilen.
Das System eignet sich für den Betrieb von Windows-Anwendungen wie etwa Exchange, SQL Server oder SAP. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022
image

Gebaut auf Brandruine: OVHcloud eröffnet neues Rechenzentrum in Strassburg

18 Monate nach dem verheerenden Brand nimmt OVH ein Nachfolge-RZ in Betrieb. Man habe mit neuen Sicherheitsvorkehrungen Lehren aus dem Unfall gezogen.

publiziert am 14.9.2022