Fujitsu startet europaweit einheitliches Partnerprogramm

28. September 2009, 16:07
image

Der japanische Computerhersteller Fujitsu lanciert am 1.

Der japanische Computerhersteller Fujitsu lanciert am 1. Oktober eine neues Partnerprogramm, das europaweit einheitlich sein soll. Entfallen soll gemäss einem Bericht des Portals 'IT-Business' dabei die bisher üblichen Unterscheidungen nach Umsatzgruppen. Dafür sind im neuen "Select Partner Program" nun Spezialisierungen gefragt, wie Jörg Brünig, Senior Director Channel & Retail von Fujitsu Technology Solutions gegenüber dem Portal sagt: "Die Einordnung der Partnerstufen nach Umsatz ist überholt. Der Kundenzugang und die Wertigkeit des Partners sind viel wichtiger, also die Frage, welches Geschäftsmodell der Partner hat."
Vom bisherigen Modell ist nur der Status als "Registered Reseller Partner" übrig geblieben, der neu "Partner" heisst. Neu wird man ab einem Umsatz von 500'000 Euro zum "Select Partner". Die früheren Abstufungen nach Corporate, Qualified, und Authorized Partner entfallen komplett. Dafür kann sich jeder Select Partner über Zertifizierungen bis zum "Select Expert" weiter entwickeln. Dabei wird insbesondere Know-How in den Bereichen Storage, Server oder Infrastructure Solutions durch weitere Vorteile in der Zusammenarbeit belohnt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022