Fusion von VRSG und Abraxas werde sich "mittelfristig rechnen"

2. Mai 2018, 14:41
  • channel
  • abraxas
  • geschäftszahlen
image

Der gemeinsame Umsatz von Abraxas und VRSG schrumpfte im Jahresvergleich leicht. Der Zusammenschluss werde sich auch 2018 im Ergebnis niederschlagen.

Der gemeinsame Umsatz von Abraxas und VRSG schrumpfte im Jahresvergleich leicht. Der Zusammenschluss werde sich auch 2018 im operativen Ergebnis niederschlagen.
An der Generalversammlung Ende Mai wird die Fusion von VRSG und Abraxas formell besiegelt, wie das Unternehmen in der Einladung dazu schreibt. Nach Abschluss dieses Prozesses werde die Fusion auch juristisch vollzogen und damit abgeschlossen sein. "Wir kommen mit unserem Vorhaben sehr gut voran", so Verwaltungsratspräsident Eduard Gasser in der Mitteilung.
Im April wurde das neue Organigramm in Kraft gesetzt. Und der Start des vereinten Unternehmens sei erfolgreich verlaufen.
Gemeinsamer Umsatz geht zurück
An der Generalversammlung werde der Verwaltungsrat auch die letzten Jahresabschlüsse der beiden bisherigen Firmen vorstellen. Das Geschäftsjahr 2017 sei bei den Unternehmen stark von den Arbeiten zur Vorbereitung der Fusion geprägt. Investitionen in die Integration der beiden Firmen hätten das Ergebnis belastet.
Bei Abraxas ist der Umsatz geringer ausgefallen als im Vorjahr. Er sank von 113,72 Millionen Franken auf 112,4 Millionen Franken. Gleichzeitig weist Abraxas für 2017 einen Verlust von 2,1 Millionen Franken aus. 2016 lag der Gewinn bei 474'000 Franken, nach 524'000 Franken ein Jahr davor. VRSG hingegen konnte den Umsatz von 66,2 Millionen Franken auf 67,1 Millionen Franken steigern und hat laut Mitteilung einen kleinen Gewinn erwirtschaftet.
"Wie erwartet, ist die Organisation in der aktuellen Phase stark gefordert. Die besonderen Massnahmen im Zusammenhang mit dem Firmenzusammenschluss werden sich 2018 im operativen Ergebnis der neuen Abraxas nochmals niederschlagen", ergänzt Eduard Gasser. "Die Fusion wird sich dank Synergiegewinnen und überzeugender Bündelung des Leistungsangebots bereits mittelfristig rechnen." (kjo)
Interessenbindung: Abraxas ist Werbekunde unseres Verlags.

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022