Fusionsverbot: Orange und Sunrise rekurrieren

20. Mai 2010, 14:36
  • telco
  • orange
  • sunrise
  • beschwerde
image

Bundesverwaltungsgericht soll entscheiden.

Bundesverwaltungsgericht soll entscheiden.
Die beiden Telekommunikationsanbieter Orange und Sunrise haben beim Bundesverwaltungsgericht einen Rekurs gegen das Fusionsverbot der Wettbewerbskommission eingereicht. Dies erklärte Orange-Sprecherin Therese Wenger gegenüber der Nachrichtenagentur 'sda'. Dabei handle es sich um einen rein formellen Schritt, da eine Beschwerde gegen das Fusionsverbot zu lange dauern würde.
Nur auf den Erfolg des Rekurses verlassen, wollen sich die beiden Telcos allerdings nicht. Sowohl France Telecom als auch TDC wollen sich alle Optionen offen halten, wie Wenger weiter sagte. Diese würden derzeit evaluiert. So könnten die Konzerne auch ein neues Fusionsgesuch bei der Weko einreichen und dabei Zugeständnisse machen. Allerdings müsste France Telecom dann nochmals mit TDC verhandeln, wie der Chef von Orange Schweiz, Thomas Sieber, vor kurzem sagte. Dabei würde wohl auch erneut über den Kaufpreis verhandelt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023