Fust: Orange lügt

23. Februar 2005, 16:36
  • telco
  • orange
image

Fust vs. Orange Teil III: Der Streit eskaliert. Fust wirft nun Orange vor, mit unwahren Angaben zu operieren.

Fust vs. Orange Teil III: Der Streit eskaliert. Fust wirft nun Orange vor, mit unwahren Angaben zu operieren.
Die Elektrowarenkette Fust hat heute morgen eine ungewöhnliche Aktion unter anderem, dass man einen früher bestehenden Vertriebsvertrag mit Fust aufgrund von Kundenreklamationen über die Betreuung in Fust-Filialen aufgelöst habe.
In einer weiteren. Gegenstellungsnahme reagiert Fust nun äusserst scharf auf die Aussagen von Orange: "Fust bedauert, dass Orange es für nötig hält, mit unwahren Angaben zu operieren und Fust als ehemaligen, jahrelangen Vertriebspartner auf diese Weise zu diskreditieren."
Die Darstellung von Orange, so Fust, entspreche nicht der Fust vorliegenden Begründung für die Kündigung des Vertriebsvertrages. Tatsache sei es, dass Orange seinen Vertrieb auf weniger Vertriebskanäle fokussiere, unter anderem, um seine eigenen Läden zu fördern. Tatsache sei es ausserdem, dass sich die Fust-Filialen in der Regel in der Nähe eines Orange-Ladens befinden würden und deshalb für Orange eine Reduktion der Läden auf Kosten von Fust nahe lag.
Der Hauptgrund für die Kündigung des Vertriebsvertrags, spekuliert Fust dann ausserdem, liege darin, dass Orange auf diese Weise so genannte "Airtime-Kommissionen" in Höhe eines siebenstelligen Betrages einsparen könne. (Airtime-Kommissionen sind Beteiligungen an den Gesprächsumsätzen von Mobiltelefoniekunden. Retailer wie Fust erhalten diese Kommissionen, wenn sie ein Handy mitsamt Vertrag verkaufen.) (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023