G-Phone: Kaum da, schon ein Loch

27. Oktober 2008, 15:29
  • sicherheit
image

Die 'New York Times' berichtete am Freitagabend von einem Sicherheitsloch im Browser des neuen Smartphones 'G1' von T-Mobile USA.

Die 'New York Times' berichtete am Freitagabend von einem Sicherheitsloch im Browser des neuen Smartphones 'G1' von T-Mobile USA. Das 'G1' ist das erste Mobiltelefon, das mit dem Open-Source-Betriebssystem 'Android', dessen Entwicklung von Google angestossen worden ist, funktioniert.
Gemäss der renommierten Zeitung wurde die Sicherheitslücke vom bekannten Spezialisten Charles A. Miller von der Firma Independent Security Evaluators entdeckt und an Google gemeldet. Miller macht richtigerweise keine weiteren Angaben zur Natur der Lücke, wollte aber trotzdem die Öffentlichkeit davon informieren, dass auch das sagenumwobene 'G1' Sicherheitsprobleme hat. Das Problem kann offenbar dazu führen, dass Böswillige die Kontrolle über den Browser übernehmen und beispielsweise Eingaben (Passwörter et al) abfangen können.
Google-Manager, mit denen die 'New York Times' sprach, gaben zu, dass das Problem existiert. Sie betonten aber, dass die möglichen Schäden beschränkt seien, da das Betriebssystem die einzelnen Prozesse voneinander in einer so genannten "Sandbox" isoliere. T-Mobile und der Hersteller des Handys, HTC, wollen den Kunden baldmöglichst einen Softwareflicken anbieten, der das Loch stopft. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Stiftung fordert Grenzen für Gesichts- und Sprach­erkennung

Die Schweizerische Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung gibt Empfehlungen für einen besseren Datenschutz.

publiziert am 25.10.2022
image

IT-Woche: Spuk im BSI

Im deutschen Bundesamt für IT-Sicherheit lief's diese Woche nicht ganz rund. Vorwürfe, Spekulationen, Forderungen seitens Kaspersky…

publiziert am 14.10.2022
image

Neu geschaffene Stelle: Kistler sucht CISO

Kistler ist auf der Suche nach einem CISO. Dieser soll künftig für das globale Management und die Informationssicherheit im Unternehmen zuständig sein.

publiziert am 6.9.2022
image

Bei der Abwehr von Ransomware ist E-Mail der entscheidende Faktor

Ein erfolgreicher Ransomware-Angriff kann den Unternehmensbetrieb schlagartig zum Erliegen bringen. Um Business Continuity zu gewährleisten, wenn wichtige Dateien nicht mehr verfügbar sind, ist ein aktuelles Backup der Daten zur zügigen Wiederherstellung unabdingbar.