Gärtnern mit dem Handy - Startup-Ideen aus Genf und Zürich

21. Juli 2015, 11:44
  • channel
  • cloud
  • app
  • startup
  • genf
image

"Smart Gardening": Daran arbeiten gleich zwei junge Firmen aus der Schweiz.

In einer losen Sommerserie stellt inside-it.ch Startup-Projekte vor. Heute mit Schweizer Tüftlern, die den grünen Daumen haben: Zwei junge Unternehmen aus Genf und Zürich wollen das Gärtnern via Handy ermöglichen.
Drei junge Genfer wollen mit ihrem Start-Up "One Drop One Solutions" die Bewässerung im Garten effizienter gestalten. Dazu haben sie einen smarten Controller entwickelt, der die Wasserverteilung über bis zu vier verschiedene Schläuche reguliert. Dazu bedient er sich über das heimische WLAN beim lokalen Wetterbericht und vergleicht diesen mit den Werten eigener Wettersensoren. Damit das heimische WLAN erreicht werden kann, soll der Controller bis zu 300 Meter weit senden können.
Den Controller gibt es seit Anfang Juli auf Kickstarter zu haben, wo die Genfer eine Finanzierungsrunde lanciert haben. Von den angepeilten 80'000 Dollar sind nach drei Wochen immerhin über 50'000 Dollar zusammen gekommen.
Optional zur Basisstation sind Bodensensoren erhältlich, die das Umgebungslicht, den Feuchtigkeitsgehalt von Luft und Erde sowie den Säuregehalt der Erde im Beet oder Blumentopf messen und die Ergebnisse an den Controller senden.
Das System funktioniert vollautomatisch und ohne Kabel, die Stromversorgung kommt von Solarpanels. Wer will, kann mit einer iOS- und Android-App über die hauseigene Cloud auf den Controller zugreifen, um sich über den aktuellen Zustand des Gartens zu informieren und allenfalls korrigierend einzugreifen. Die App soll mit einer grossen Pflanzen-Datenbank kommen, um optimale Einstellungen zu gewährleisten. Hintergrund ist nicht nur Komfort, sondern auch ein ökologisches Motiv: One Drop One soll Wasser sparen können. Umgesetzt wird das Projekt allerdings nur, wenn die angepeilten 80'000 Dollar zusammen kommen. Dazu bleibt noch Zeit bis Ende Juli.
Zürcher Garten-Startup Koubachi an Husqvarna Group verkauft
Die Konkurrenz von One Drop One schläft nicht: Wie der Schweizer Startupticker berichtet, hat die Husqvarna Group soeben Koubachi aus Zürich übernommen. Die Spezialisten für Smart Gardening arbeiten an einem ähnlichen Produkt, das die Bewässerung und das Rasenmähen aufeinander abstimmt. Die Verkaufssumme für das ETH-Spinoff ist nicht bekannt. Das Büro und das Team von Koubachi werden als Teil von Husqvarnas Research and Development erhalten bleiben. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Zweites Rechenzentrum für Google Cloud in der Schweiz kommt bald

In 12 bis 18 Monaten will Google hierzulande ein zweites RZ für seine Cloud-Dienste eröffnen. Dies hat Cloud-Chef Roi Tavor im Rahmen eines Medienroundtables verraten.

publiziert am 28.9.2022 2