Garaio gründet Open-Source-Tochter Oxon

21. Januar 2013, 14:27
  • channel
  • open source
  • software
image

Das Berner Software-Unternehmen Garaio hat Anfang 2013 eine hundertprozentige Tochtergesellschaft gegründet, die sich auf die Entwicklung von Open-Source-Software konzentriert.

Das Berner Software-Unternehmen Garaio hat Anfang 2013 eine hundertprozentige Tochtergesellschaft gegründet, die sich auf die Entwicklung von Open-Source-Software konzentriert. Oxon, so der Name, beschäftigt bereits 13 Personen, die von Garaio kommen. Geleitet wird Oxon von Firmengründer Thomas Garaio, der Verwaltungsratspräsident bleibt.
Oxon arbeitet mit der Open-Source-Umgebung "Ruby on Rails" und tritt eigenständig und losgelöst von Garaio am Markt auf. Der Microsoft-Partner Garaio arbeitet bereits seit sechs Jahren mit dieser Entwicklungsumgebung. Die Erfahrungen der Marktbearbeitung in den letzten Jahren hätten gezeigt, dass sich das Thema Open Source für das Lösungsgeschäft als eigenständiger Teilmarkt mit anderem Kundensegment gegenüber dem Garaio-Stammhaus anbiete, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023