Gartner adelt Unblu

30. Oktober 2013, 15:54
  • channel
  • gartner
image

Der renommierte Marktforscher Gartner hat die Technologie des Zentralschweizer Softwareherstellers Unblu in seinem "hype cycle crm customer service and support 2013" aufgeführt.

Der renommierte Marktforscher Gartner hat die Technologie des Zentralschweizer Softwareherstellers Unblu in seinem "hype cycle crm customer service and support 2013" aufgeführt. Für Unblu ist das ein Zeichen, dass Co-Browsing zur Schlüsseltechnologie für die Online-Kundeninteraktion wird. "Wir sind sehr stolz, neben Industriegiganten wie Oracle, Salesforce und SAP positioniert zu werden", kommentiert Unblu-CEO Luc Haldimann. Dies sei das Ergebnis von acht Jahren Entwicklung im Bereich Co-Browsing und fünf Jahren Erfahrung im produktiven Einsatz der Technologie.
Gartner führt Co-Browsing unter der Rubrik kollaborative Kunden-Schnittstellen (collaborative customer interfaces) und erklärt in dem Bericht, dass die Relevanz von Co-Browsing für die Effizienz von Online-Kanälen sehr hoch sei. Unternehmen wird in dem Bericht geraten, schon heute die Einführung von Co-Browsing in ihre Technologieroadmap aufzunehmen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023