Gartner: Bei Software-Lizenzen Geld sparen

19. Juli 2016, 13:10
  • business-software
  • gartner
image

Jüngsten Zahlen des Marktforschers Gartner zufolge geben Unternehmen weltweit in diesem Jahr insgesamt 332 Milliarden US-Dollar für Software aus.

Jüngsten Zahlen des Marktforschers Gartner zufolge geben Unternehmen weltweit in diesem Jahr insgesamt 332 Milliarden US-Dollar für Software aus. Viele der Unternehmen, so Gartner, könnten ihre Ausgaben für Software um bis zu 30 Prozent reduzieren, und zwar indem sie drei Best Practices für die Optimierung von Softwarelizenzen anwenden. Die Schlüsselfaktoren liegen demnach in den Bereichen Anwendung und Konfiguration, Optimierung und Wiederverwendung von Softwarelizenzen sowie im Gebrauch von Software-Asset-Management-Methoden (SAM).
Software von grossen Herstellern sei meistens komplex in den Nutzungsrechten und zudem teuer. Die Default-Einstellungen für so manche Software sei zudem häufig auch die teuerste für die Anwender, schreibt Gartner. Somit rät der Marktforscher IT-Verantwortlichen nach Sparpotential in der Konfiguration von Software zu suchen, dies treffe insbesondere bei Rechenzentrums-Software zu.
Als zweite Best Practice nennt der Marktforscher das Recycling von Softwarelizenzen. Dazu brauche es aber eine gute Überwachung und Kontrolle, denn man müsse ungenutzte Software im Unternehmen "finden" können. Etwa wenn eine Software zwar an einem Arbeitsplatz installiert ist, aber nie verwendet wird. SAM-Tools oder bestimmte Client-Management-Tools können laut Gartner hier hilfreich sein.
Insbesondere grossen Unternehmen rät der Marktforscher generell zu SAM-Tools. Denn die Softwareausgaben zu optimieren, sei wegen der komplizierten Lizenzbedingungen schwierig und sehr arbeitsaufwändig. Zudem brauche es spezifisches Know-how und die Arbeit skaliere nicht. SAM-Tools können diese Arbeit automatisieren und somit nicht nur die manuelle Arbeit verbessern sondern auch Zeit einsparen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022
image

"Komplexes Systemversagen": Slack erklärt Ausfall

Der Collaboration-Dienst fiel Ende Februar aus. Der Anbieter schildert nun das "kaskadenartige Szenario".

publiziert am 29.4.2022
image

Gartner senkt IT-Wachstumsprognose

Für 2022 rechnet der Marktforscher immer noch mit IT-Ausgaben von 4,4 Billionen Dollar. Doch für CIOs wird ein unruhiges Jahr erwartet.

publiziert am 7.4.2022
image

Infoniqa erweitert Management

Der Spezialist für Business-Software ernennt einen neuen COO, CTO und CPO. Als CPO wird Hans-Jürgen Wels auch für die Strategie in der Schweiz verantwortlich sein.

publiziert am 16.3.2022