Gartner: Consumer gewöhnen sich an Geräte-Zoo

8. Dezember 2015, 10:50
  • workplace
  • gartner
image

Das Angebot an "smarten" tragbaren Geräten wird immer vielfältiger, vom Smartphone über die Smartwatch bis zum Turnschuh mit Internetanbindung.

Das Angebot an "smarten" tragbaren Geräten wird immer vielfältiger, vom Smartphone über die Smartwatch bis zum Turnschuh mit Internetanbindung. Diese Geräte haben teilweise eigene Funktionen, viele Funktionen überlappen sich aber auch. Heimanwender werden aber zumindest in den nächsten fünf Jahren trotzdem fleissig zusätzliche Gadgets kaufen und mit sich herumtragen, glaubt der Marktforscher Gartner. Konsumenten werden demnach eher mehr Geräte verwenden, anstatt Geräte mit überlappenden Funktionen zusammenzulegen.
2018, so sagt der Marktforscher voraus, wird der durchschnittliche Heimkonsument dauerhaft drei bis vier dieser Geräte benützen. Zwei oder mehr davon werden aus der Kategorie "Mainstream" stammen, in die Gartner Smartphones, Tablets, Notebooks und Convertibles einteilt. Mindestens eines wird zur immer vielfältigeren Kategorie "Nische" gehören, zu der Garnter beispielsweise smarte Uhren, Brillen und Fitness-Tracker, aber auch Smartcards, E-Reader oder Kameras zählt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023
image

Weltweite IT-Ausgaben steigen leicht, Hardware-Markt leidet

Gartner prophezeit für 2023 leicht steigende IT-Ausgaben. Die Marktforscher bremsen aber die eigens geschürten Erwartungen aus dem vorherigen Quartal.

publiziert am 20.1.2023
image

PC-Markt im steilen Sinkflug

Bedenken wegen der schwächelnden Wirtschaft und steigenden Kosten für andere Güter haben die Kauflust von Privatleuten und Unternehmen stark gebremst.

publiziert am 11.1.2023
image

Personalchefs kämpfen 2023 mit KI und Datenrisiken

HR-Verantwortliche sollten sich im neuen Jahr vor Datenrisiken und KI-Rekrutierungstools in Acht nehmen, so eine Arbeitsplatzprognose von Gartner.

publiziert am 6.1.2023