Gartner: Das sind die Weihnachts-Kassenschlager

23. November 2017, 15:03
  • international
image

Annette Zimmermann, Mobile- und Wirelessspezialistin beim Marktforscher Gartner, hat sich Gedanken dazu gemacht, welche Consumer-Devices dieses Jahr am Black Friday und in der Weihnachtszeit in Europa die höchste Nachfrage erfahren werden.

Annette Zimmermann, Mobile- und Wirelessspezialistin beim Marktforscher Gartner, hat sich Gedanken dazu gemacht, welche Consumer-Devices dieses Jahr am Black Friday und in der Weihnachtszeit in Europa die höchste Nachfrage erfahren werden. Ihre Prognose: Kopfhörer, Tablets, Smartphones, Fernseher sowie Smartwatches, Fitness-Bänder und "smarte" Lautsprecher.
Den Smartwatches und smarten Lautsprechern widmet sie eine etwas tiefere Analyse. Demnach werden bei den Smartwatches zwar auch neue Produkte von Huawei, Samsung, LG und Lenovo auf Interesse stossen. Der grosse Markttreiber aber bleibe Apple, insbesondere mit dem neuen Modell Apple Watch Series 3.
Auch bei smarten Lautsprechern sowie smarten Kopfhörern im Stil von Amazons Echo erwartet Gartner steigende Verkäufe im zweistelligen Prozentbereich. Gartner nennt diese Gerätekategorie "Virtual Personal Assistant"- beziehungsweise VPA-Enabled. Als Produkte, welche die Nachfrage antreiben könnten pickt Zimmermann hier die neuen Google Gadgets Google Home Mini und die Pixel Buds heraus. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023