Gartner: Früher auf Windows 7 upgraden

15. Oktober 2009, 14:05
  • international
  • gartner
  • microsoft
  • betriebssystem
image

Für die Analysten des amerikanischen Marktforschers Gartner ist Microsofts neues Betriebssystem Windows 7 aus architektonischer Sicht kein bedeutendes Release.

Für die Analysten des amerikanischen Marktforschers Gartner ist Microsofts neues Betriebssystem Windows 7 aus architektonischer Sicht kein bedeutendes Release. Trotzdem rät Gartner IT-Verantwortlichen zu einem baldigen Umstieg auf Windows 7, da der Support für ältere Windows-Versionen bald ausläuft.
"Typischerweise benötigen mehr als die Hälfte der Applikationen in Firmen Windows", wie die Gartner-Analysten Stephen Kleynhans und Michael Silver vorgestern an einer Präsentation sagten. "Diese zu ersetzen ist keine Option". Und Windows 7 biete Applikationen und Features, die eindeutig für ein Upgrade sprechen. Die Analysten nannten dabei etwa die verbesserte Benutzerkontenverwaltung, BitLocker (Datenverschlüsselung) oder AppLocker, mit dem sich festlegen lässt, welche Programme unter welchem Kontext laufen dürfen.
Gartner empfiehlt den Unternehmen, ihre bestehende XP-Infrastruktur bis Ende 2012 durch Windows 7 zu ersetzen, also bevor Microsoft den Security-Support für XP im April 2014 einstellt. Unternehmen, die immer noch Windows 2000 einsetzen, sollten jedoch sofort eine Umstellung auf Windows 7 ins Auge fassen, weil Microsoft den Security-Support für das veraltete Betriebssystem bereits im Juli 2010 einstellt.
Die Gartner-Analysten widmeten sich auch der Frage, ob es sich lohne, auf die 64-Bit-Versionen von Windows 7 umzusteigen. Der wichtigste Punkt, der für die 64-Bit-Version spricht, sei die Unterstützung von mehr RAM (32-Bit unterstützt maximal 4 GB RAM). Aber auch die bessere Kompatibilität mit Treibern und Applikationen, die Virtualisierungsunterstützung und Sicherheitsverbesserungen würden für die 64-Bit-Version sprechen. Gleichzeitig sei aber auch Vorsicht angebracht, denn die Nutzung der 64-Bit-Version bringe keinen entscheidenden Vorteil mit sich. Zudem könnten sich Schwierigkeiten bei der Nutzung von älteren Geräten und Bauteilen ergeben. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022