Gartner: Früher auf Windows 7 upgraden

15. Oktober 2009, 14:05
  • international
  • gartner
  • microsoft
  • betriebssystem
image

Für die Analysten des amerikanischen Marktforschers Gartner ist Microsofts neues Betriebssystem Windows 7 aus architektonischer Sicht kein bedeutendes Release.

Für die Analysten des amerikanischen Marktforschers Gartner ist Microsofts neues Betriebssystem Windows 7 aus architektonischer Sicht kein bedeutendes Release. Trotzdem rät Gartner IT-Verantwortlichen zu einem baldigen Umstieg auf Windows 7, da der Support für ältere Windows-Versionen bald ausläuft.
"Typischerweise benötigen mehr als die Hälfte der Applikationen in Firmen Windows", wie die Gartner-Analysten Stephen Kleynhans und Michael Silver vorgestern an einer Präsentation sagten. "Diese zu ersetzen ist keine Option". Und Windows 7 biete Applikationen und Features, die eindeutig für ein Upgrade sprechen. Die Analysten nannten dabei etwa die verbesserte Benutzerkontenverwaltung, BitLocker (Datenverschlüsselung) oder AppLocker, mit dem sich festlegen lässt, welche Programme unter welchem Kontext laufen dürfen.
Gartner empfiehlt den Unternehmen, ihre bestehende XP-Infrastruktur bis Ende 2012 durch Windows 7 zu ersetzen, also bevor Microsoft den Security-Support für XP im April 2014 einstellt. Unternehmen, die immer noch Windows 2000 einsetzen, sollten jedoch sofort eine Umstellung auf Windows 7 ins Auge fassen, weil Microsoft den Security-Support für das veraltete Betriebssystem bereits im Juli 2010 einstellt.
Die Gartner-Analysten widmeten sich auch der Frage, ob es sich lohne, auf die 64-Bit-Versionen von Windows 7 umzusteigen. Der wichtigste Punkt, der für die 64-Bit-Version spricht, sei die Unterstützung von mehr RAM (32-Bit unterstützt maximal 4 GB RAM). Aber auch die bessere Kompatibilität mit Treibern und Applikationen, die Virtualisierungsunterstützung und Sicherheitsverbesserungen würden für die 64-Bit-Version sprechen. Gleichzeitig sei aber auch Vorsicht angebracht, denn die Nutzung der 64-Bit-Version bringe keinen entscheidenden Vorteil mit sich. Zudem könnten sich Schwierigkeiten bei der Nutzung von älteren Geräten und Bauteilen ergeben. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022