Gartner korrigiert Prognosen für IT-Ausgaben nach oben

30. Juni 2011, 13:00
  • international
  • vendor
  • software
  • telekom
image

Public Cloud Services stark nachgefragt.

Public Cloud Services stark nachgefragt.
Die weltweiten IT-Ausgaben werden dieses Jahr (in US-Dollar) um 7,1 Prozent wachsen. Dies behauptet der Marktforscher Gartner in seiner neusten Analyse. Damit ist die Prognose nach oben korrigiert worden: Im ersten Quartal gingen die Analysten noch von einem Wachstum der IT-Ausgaben von 5,6 Prozent in diesem Jahr aus.
Der Bereich IT-Dienstleistungen soll dabei einen Wert von 846 Milliarden Dollar erreichen, was verglichen mit dem Vorjahr einer Steigerung um 6,6 Prozent entspräche. Im Computing- und Hardware-Segment geht Gartner gar von einem Plus um 11,7 Prozent auf 419 Milliarden Dollar aus. Bei Enterprise Software erwartet Gartner ein Wachstum um 9,5 Prozent auf 268 Milliarden Dollar. Die weltweiten Ausgaben für Telekom sollen um 6,9 Prozent auf 2140 Milliarden Dollar steigen.
Public Cloud Services sollen laut Gartner viermal schneller als die gesamten IT-Ausgaben wachsen. 2011 sollen für diese Services 89 Milliarden Dollar ausgegeben werden, verglichen mit 74 Milliarden Dollar im Vorjahr. 2015 soll dieses Segment bereits 177 Milliarden Dollar erreichen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022