Gartner: PC-Markt wächst langsamer als erwartet

1. September 2010, 09:14
  • international
  • intel
  • gartner
image

Rückgang der Nachfrage in den Industrieländern.

Rückgang der Nachfrage in den Industrieländern.
Statt der bisher prognostizierten 17 Prozent Wachstum, werde der weltweite PC-Absatz im zweiten Halbjahr 2010 nur um 15,3 Prozent gegenüber der ersten Jahreshälfte 2010 zulegen, heisst es in den jüngsten Einschätzungen der Marktforscher von Gartner. Die Verlangsamung des Wachstums beim PC-Verkauf begründet Gartner mit der Wirtschaftsentwicklung in den Nordamerika, Japan und Westeuropa: "Es gibt keinen Zweifel daran, dass das Geschäft mit PCs für Endverbraucher, wenn nicht sogar das für Business-PC, sich im Verhältnis zu den Erwartungen besonders in reifen Märkten verlangsamt hat".
In den entwickelten Ländern gehe die Nachfrage spürbar zurück, fasst Gartner zusammen. Im Gesamtjahr werden demnach nur rund 368 Millionen Rechner ausgeliefert und nicht 376,6 Millionen. Auch der grösste Prozessorhersteller der Welt hatte dafür das Schwächeln des PC-Absatzes in den entwickelten Ländern verantwortlich gemacht. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023