Gartner sieht IT-Markt etwas optimistischer

20. Oktober 2009, 13:46
  • international
  • gartner
image

Eine der charakteristischen Eigenschaften der laufenden Wirtschaftskrise ist ihre Unberechenbarkeit.

Eine der charakteristischen Eigenschaften der laufenden Wirtschaftskrise ist ihre Unberechenbarkeit. Diese hat viele börsenkotierte Unternehmen dazu gebracht, zumindest zeitweise auf Geschäftsprognosen zu verzichten, und Marktforscher mussten ihre Voraussagen immer wieder korrigieren.
Marktforscher Gartner hatte vor drei Monaten seine bisher pessimistischsten Prognosen für den weltweiten IT- und Telekommunikationsmarkt in diesem Jahr publiziert. Nun neigt sich das Jahr langsam dem Ende zu, und Gartner kann seine Prognosen wieder etwas nach oben korrigieren, allerdings nur leicht. Der gesamte IT-Markt wird 2009 verglichen mit 2008 um 5,2 Prozent statt 6 Prozent schrumpfen, so die aktuelle Prognose. Dies liegt vor allem an den Umsätzen mit Services und im Telekommarkt, die etwas weniger stark zurückgehen sollen, als Gartner bisher dachte.
Für 2010 prognostiziert Gartner wieder Wachstum im ITK-Markt. Der Weltmarkt soll demgemäss nächstes Jahr verglichen mit 2009 wieder um 3,3 Prozent auf 3,3 Billionen Dollar wachsen. Für den Telekommunkationsmarkt sagt Gartner ein Wachstum von 3,2 Prozent, für Services von 4,5 Prozent und für Software von 4,8 Prozent voraus. Der in diesem Jahr stark geschrumpfte Hardwaremarkt wird gemäss Gartner nächstes Jahr sein Volumen wenigstens in etwa halten.
Aber eben, wie ein kluger Kopf einst sagte: Prognosen sind schwer, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen, wie Gartner selbst vor einem Jahr demonstriert hat. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022