Gartner sieht "starke wirtschaftliche Hemmnisse" für den globalen PC-Absatz

25. März 2008, 17:09
  • international
  • global
  • krise
  • gartner
image

Wachstum des globalen PC-Marktes von 10,9 Prozent prognostiziert.

Wachstum des globalen PC-Marktes von 10,9 Prozent prognostiziert.
Der Marktforscher Gartner prognostiziert für das Jahr 2008 ein Wachstum des globalen PC-Markts um 10,9 Prozent. Dieses Jahr sollen weltweit 293 Millionen PCs verkauft werden. Im Jahr zuvor waren es nach Gartner 264 Millionen Stück. Gartner warnte aber vor einem Fall der Wachstumsrate in den einstelligen Bereich, wenn sich die weltweite wirtschaftliche Situation verschlechtere.
"Der PC-Markt ist grundsätzlich in einer guten Verfassung. Der Notebook-Absatz weist ein starkes Wachstum auf, der Aufschwung in den Schwellenländern bleibt stabil und der Neukauf von PCs ist weiterhin rege", so Gartner-Analyst George Shiffler. "Jedoch bedeuten die fortschreitende Rezession in den USA, die Möglichkeit eines langsameren Wirtschaftswachstums in China nach den Olympischen Spielen und der hohe Ölpreis starke wirtschaftliche Hemmnisse für den PC-Absatz", lässt sich der Analyst in einer Mitteilung zitieren. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022