Gefährliche Adware auf Lenovo-PCs

19. Februar 2015, 10:50
  • security
  • lenovo
image

Einige Security-Experten warnen vor der Adware "Superfish", die seit Januar auf Lenovo-PCs für den Consumerbereich standardmässig vorinstalliert werde.

Einige Security-Experten warnen vor der Adware "Superfish", die seit Januar auf Lenovo-PCs für den Consumerbereich standardmässig vorinstalliert werde. Laut den Warnern, so berichtet unter anderem 'The Verge', installiert Snapfish einen Proxy, um Werbung einzublenden. Dieser verwende ein Root-Zertifikat um als eine Art "Man-in-the Middle" agieren und sich in jede Webverbindung einklinken zu können - auch verschlüsselte Verbindungen über https. Superfish macht dies, um überall gezielt Werbung einblenden zu können.
Das ist an sich schon datenschützerisch bedenklich, denn Superfish könnte so theoretisch auch Logins und andere persönliche Daten der User abfangen und an seinen Hersteller weiterleiten. Die wirkliche Gefahr, so die Warner, entstehe aber, wenn Hacker das Zertifikat - das übrigens auch auf dem Rechner bleibt, wenn Superfish deinstalliert wird - auslesen könnten. Damit könnten sie gefälschte Websites erstellen, denen Lenovo-PCs implizit vertrauen. (hjm)
(Interessenbindung: Lenovo ist Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Slack gibt Passwort-Fehltritt zu

Fünf Jahre lang hätten böswillige Angreifer unter Umständen Passwörter abgreifen können.

publiziert am 9.8.2022
image

IT-Security: Personalmangel ist das Problem, nicht das Geld

Laut einer internationalen Umfrage sehen Security-Verantwortliche nur bei jedem 10. Unternehmen Probleme wegen des Security-Budgets.

publiziert am 8.8.2022
image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022