Gefährliche Powerpoint-Dokumente

28. September 2006, 11:56
  • security
  • microsoft
image

MELANI, die "Melde- und Analysestelle Informationssicherung" des Bundes warnt, das man gegenwärtig beim Umgang mit Powerpoint-Files aus unbekannten Quellen vorsichtig sein sollte.

MELANI, die "Melde- und Analysestelle Informationssicherung" des Bundes warnt, das man gegenwärtig beim Umgang mit Powerpoint-Files aus unbekannten Quellen vorsichtig sein sollte. Von Angreifern speziell präparierte Files, so MELANI, könnten über eine Schwachstelle in Powerpoint schädliche Software auf einen PC einschleusen, wenn ein solches File mit der normalen Powerpoint-Software geöffnet wird.
Wenn man ein Powerpoint-File von einem unbekannten Absender erhält, sollte man es daher höchstens mit dem "Powerpoint-Viewer 2003" öffnen, nicht aber mit Powerpoint selbst. (Betroffen sind Powerpoint 2000, Powerpoint 2002, Powerpoint 2003, Powerpoint 2004 für Mac und Powerpoint v.X für Mac.)
Details zu dieser Verwundbarkeit findet man in einem gestern veröffentlichten Security-Bulletin von Microsoft.
Einen Patch, der das Loch in Powerpoint schliesst, gibt es gegenwärtig von Microsoft noch nicht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

Das Security-Center der Armee ist nur zu Bürozeiten besetzt

Für eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung braucht es mehr Leute. Die sollen nun beantragt werden.

publiziert am 6.2.2023