Gefährliches Loch im Acrobat Reader - Patch lässt auf sich warten

11. Oktober 2007, 12:50
  • security
  • adobe
image

Adobe hat bereits am 5.

Adobe hat bereits am 5. Oktober auf seiner Webseite vor einem kritischen Sicherheitsleck im Acrobat Reader und anderer Acrobat-Software gewarnt. Unter Ausnutzung dieser Sicherheitslücke könnten Angreifer über speziell präparierte PDF-Dokumente Spyware und andere bösartige Software auf die PCs von Usern schleusen.
Noch hat Adobe aber keinen Patch entwickelt, und gemäss Adobe könnte es noch bis zum Ende des Monats dauern, bis die Gefahrenstelle gestopft wird. Da PC-Anwender beim Öffnen von PDFs meist wenig Bedenken haben, reagiert Adobe in diesem Fall nach der Ansicht einiger Sicherheitsexperten recht langsam. Bis der Patch veröffentlicht ist, kann man sich nur schützen, indem man PDFs aus nicht vertrauenswürdigen Quellen nicht öffnet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Ren Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022