Gefährliches Loch in Excel wird angegriffen

25. Februar 2009, 10:29
  • security
  • lücke
  • cyberangriff
  • microsoft
image

Abhilfe: Trau, schau, wem

Abhilfe: Trau, schau, wem
Gestern ist eine sehr gefährliche Sicherheitslücke in Microsofts Tabellenkalkulation Excel aufgetaucht. Es gibt offenbar auch bereits Versuche, die Lücke auszunützen.
Der Fehler betrifft Versionen ab Excel 2000. Auch Mac-User und Anwender, die nur den "Excel Viewer" benützen, sind gefährdet. Wird ein böswillig manipuliertes Excel-File geöffnet, so kann der Angreifer die Kontrolle über den angegriffenen PC übernehmen. Der unabhängige Security-Spezialist Secunia schätzt die Lücke als äusserst gefährlich ("extremely critical") ein.
Microsoft hat noch gestern ein detailliertes 'Security Advisory' veröffentlicht und arbeitet an einem Patch. Wann dieser verfügbar sein wird, ist nicht bekannt.
Wer sich vor dem offensichtlich sehr gefährlichen Loch in Microsofts wohl populärsten Programm schützen will, soll keine Excel-Files von unbekannten Quellen öffnen oder anschauen, empfiehlt Microsoft. Alternativ können erfahrene Anwender oder Administratoren auch 'Microsoft Office Isolated Conversion Environment' installieren. Ein Anleitung dazu findet sich im oben verlinkten 'Security Advisory'. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Polizei verhaftet berüchtigten Cyberbanden-Chef

"Jabberzeus"-Anführer Vyacheslav "Tank" Penchukov wurde in Genf verhaftet. Schweizer Behörden wollen ihn nun an die USA ausliefern.

publiziert am 17.11.2022 3
image

"123456" ist nicht mehr das beliebteste Passwort

Je stärker ein Login, desto schwieriger ist es für Hacker, dieses zu knacken. Doch noch immer sind einfache Kombinationen, Sportteams, Filme oder Esswaren weit verbreitet.

publiziert am 16.11.2022
image

Parldigi direkt: Einbezug von KI in die Cyberverteidigung?

Angriffe auf die Bevölkerung, die Behörden und die Wirtschaft zeigen, dass Cyberbedrohungen eine rasant wachsende Rolle in der Politik und der Gesellschaft einnehmen. Wie kann KI im VBS helfen?

publiziert am 16.11.2022
image

Datenschutz: 400 Millionen Dollar Busse für Google

Weil der Konzern "vergass", Nutzer darauf hinzuweisen, dass seine Dienste Positionsdaten sammeln, wurde er zu einer saftigen Busse verknurrt.

publiziert am 15.11.2022