Gefährliches Loch in Word entdeckt

25. März 2008, 09:39
  • security
  • microsoft
  • lücke
image

Lösung: "Do not open untrusted Office documents"

Lösung: "Do not open untrusted Office documents"
Über Ostern wurde eine neue, gefährliche Sicherheitslücke in Word entdeckt. Öffnet man ein bösartig manipuliertes Word-Dokument, das beispielsweise per Spam verschickt wurde oder auf eine Webseite zum Dowload steht, so kann ein PC durch einen Angriff auf Microsofts "Jet"-Datenbank-Maschine übernommen werden.
Microsoft beschrieb das Problem in einem Security-Advisory von Karfreitag. Nicht betroffen sind PCs, auf denen Windows Vista, mit und ohne SP1, installiert ist, hingegen sind auch Anwender der neuesten Office-Version gefährdet.
In besagtem Security-Advisory von Microsoft gibt es eine Reihe von Ratschlägen, wie die Gefährdung bis zur Behebung ausgeschlossen werden kann. Am einfachsten und praktikabelsten scheint uns aber der Ratschlag auf der Webseite der unabhängigen Berater von Secunia: "Do not open untrusted Office documents." (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022