Gefälschte Office-Versionen im Umlauf

29. August 2012 um 07:18
  • business-software
  • microsoft
  • schweiz
  • deutschland
image

Auch in der Schweiz?

Auch in der Schweiz?
Wie unter anderem 'Heise' schreibt, befinden sich momentan mehrere zehntausend gefälschte Exemplare der Bürosuite Microsoft Office Home and Business 2010 im Umlauf. Die Fälschungen wurden dank zwei Händlern aus Österreich und Deutschland entdeckt, denen Unstimmigkeiten beim Echtheitszertifikat und Rechtschreibfehler im Begleitmaterial aufgefallen waren.
Microsoft bestätigte den Verdacht auf Fälschung. Es gibt derzeit keine Hinweise, dass die gefälschten Office-Versionen auch in der Schweiz im Umlauf sein könnten: Man habe keine Meldungen von Partnern oder Kunden erhalten, heisst es bei Microsoft Schweiz auf Anfrage. Allerdings besteht durchaus die Möglichkeit, dass die gefälschte Ware auch in die Schweiz gelangt ist.
Die schlecht gemachten Fakes stammen gemäss Microsoft sehr wahrscheinlich aus Süd- und Osteuropa. Microsoft habe eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft München eingereicht, berichtet 'Heise'. Microsoft empfiehlt laut einer Mitteilung den Händlern, ihre Bestände zu prüfen und verdächtige Produkte an den Microsoft Produktidentifikationsservice (PID) einzusenden. Schweizer Kunden können sich auch an diesen Service wenden, es gibt keinen ausschliesslichen für die Schweiz. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

ChatGPT merkt sich künftig Vorlieben von Nutzern

Der Chatbot bekommt ein Gedächtnis und soll so mass­geschnei­derte Outputs liefern. Dies eignet sich gemäss OpenAI auch im Unter­nehmens­einsatz.

publiziert am 14.2.2024