Geheimnisvolle Studie: "Windows sicherer als Linux"

21. Februar 2005, 18:28
  • security
image

Die immer wieder unterhaltsame Zeitung 'Seattle Times' berichtete letzten Freitag über einen Vortrag an der 'RSA Conference' - einer Konferenz zu IT-Sicherheitsthemen.

Die immer wieder unterhaltsame Zeitung 'Seattle Times' berichtete letzten Freitag über einen Vortrag an der 'RSA Conference' - einer Konferenz zu IT-Sicherheitsthemen. An diesem Vortrag haben gemäss der Zeitung (Seattle ist der Sitz von Microsoft) zwei Wissenschafter eine Studie vorgestellt, in der sie Windows 2003 Server und den Red Hat Enterprise Server (Linux) in der Grundkonfiguration auf ihre Sicherheit abklopften.
Sie massen die Anzahl der kommunizierten Sicherheitslöcher, deren Schweregrad und die Zeit, bis ein Patch zur Stopfung des Verletzlichkeit zur Verfügung stand. Gemäss dem Bericht, war der Windows 2003 Server während 30 Tagen verletzlich, der Linux-Server hingegen während 71 Tagen.
Die detaillierte Studie wurde allerdings noch nicht veröffentlicht. So weiss man zum Beispiel nicht, über welchen Zeitraum, die beiden ihre Studie durchführten und es ist auch nicht ganz klar, wie realitätsnah die Grundannahme der Studie ist. Microsoft wird sie aber sicher veröffentlichen und dann werden wir die Studie studieren. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022