Geht Docker das Geld aus?

2. Oktober 2019, 15:23
  • international
  • docker
image

Docker versucht laut 'CNBC' fieberhaft, frisches Kapital aufzubringen.

Docker versucht laut 'CNBC' fieberhaft, frisches Kapital aufzubringen. Der Bericht bezieht sich auf ein internes E-Mail des neuen Docker-CEOs Rob Bearden, der den Mitarbeitenden für ihren Durchhaltewillen dankt: "Ich weiss, dass Unsicherheit mit grossen Herausforderungen verbunden ist."
Im Memo, das 'CNBC' gesehen hat, hofft Bearden auf frisches Geld. "Ich wollte ein kurzes Update darüber geben, wo wir stehen. Wir befinden uns derzeit in aktiven Verhandlungen mit zwei Investoren und arbeiten an endgültigen Konditionen. Wir sollten in der Lage sein, euch in den nächsten Wochen ein umfassenderes Update zu liefern."
Auch 'ZDNet' schreibt von Geldproblemen mit Verweis auf "firmennahe Quellen".
Docker hat mehr als 200 Millionen Dollar an Finanzmitteln gesammelt, darunter die 95 Millionen Dollar, die vor vier Jahren von Goldman Sachs kamen. Die renommierten Silicon-Valley-Firmen Benchmark, Sequoia Capital und Greylock Partners sind ebenfalls Geldgeber und helfen dem Unternehmen, das 2017 einen Wert von 1,3 Milliarden Dollar hatte.
Profitabel war die Open-Source-Software von Docker bis anhin nicht. Das Kernproblem sei laut 'ZDNet' wie 'CNBC': "Docker hat keinen tragfähigen Businessplan".
Bearden wurde erst 2019 zum CEO von Docker ernannt, nachdem sein vorheriges Unternehmen, Hortonworks, mit Cloudera fusionierte. Er ist der vierte CEO des 2013 gegründeten Unternehmens. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022