Geht Zuckerberg in die Politik?

4. Januar 2017, 15:59
  • politik & wirtschaft
image

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg befeuert mit seinen guten Vorsätzen für 2017 Gerüchte, wonach er in die Politik einsteigen wolle.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg befeuert mit seinen guten Vorsätzen für 2017 Gerüchte, wonach er in die Politik einsteigen wolle. Denn diesmal hat er sich nicht vorgenommen, Bücher zu lesen oder 365 Meilen zu joggen wie in den Vorjahren. Und seine Kenntnisse in "Mandarin" sind nun offenbar auch befriedigend.
Für 2017 lautet der fast schon skurrile Vorsatz des Facebook-Gründers: Ich will reale Menschen im realen Leben kennenlernen. Er gab bekannt, er wolle bis Ende Jahr Menschen in jedem Staat der USA treffen.
Für eine Marktanalyse hätte Facebook andere, bessere Möglichkeiten. Darum kann es also nicht gehen. "Nach einem turbulenten letzten Jahr hoffe ich, mit mehr Leuten darüber zu sprechen, wie sie leben, arbeiten und über die Zukunft denken", schreibt Zuckerberg über seine Ziele. Er wolle mehr wissen, wie sich die Globalisierung auswirke, um herauszufinden, wie man "das Spiel verändern kann, so dass es für jedermann funktioniert".
Doch diese Neugierde ist nicht der einzige Auslöser für die Politiker-Zuckerberg-Gerüchte. Ein weiteres Indiz dafür sei, so der englische 'Guardian', dass er sich nicht mehr als Atheisten bezeichne, sondern sich neuerdings als bekennender Jude präsentiere und so viel wählbarer werde. Im Dezember wurde zudem bekannt, dass Juristen recherchierten, wie Zuckerberg Politiker und Facebook-CEO gleichzeitig sein könne.
Ausserdem klinge die geplante Kinder-küssen-und-Hände-schütteln-Tournee durch Kleinstädte und Unis sehr nach Politiker-Tournee, glaubt 'Vanity Fair'.
Der Vorsatz passt auch dazu, dass mit Donald Trump jemand in Amt und Würden kommt, der nicht die Silicon-Valley-Vorstellungen der künftigen USA verfolgt. Letzten April hatte Zuckerberg bereits alle kritisiert, welche Mauern bauen wollen, statt diese einzureissen und damit Trump indirekt kritisiert. Zuckerberg schreibt in seinem Vorsatz 2017 entsprechend: "Wir sind an einem Wendepunkt der Geschichte". (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022