Geldregen für Genfer Chiphersteller STMicro

10. Juni 2011, 13:18
  • channel
  • chips
image

Die Grossbank Credit Suisse und der Genfer Chiphersteller STMicroelectronics haben ihren Rechtsstreit beigelegt.

Die Grossbank Credit Suisse und der Genfer Chiphersteller STMicroelectronics haben ihren Rechtsstreit beigelegt. CS bezahlt demnach dem Halbleiterhersteller 356,8 Millionen Dollar.
STM investierte 2006 mit Hilfe der CS in die Anleihen, die damals noch als risikolos galten. Statt wie mit STM vereinbart staatlich garantierte Anleihen zu erwerben, habe die Grossbank für den Kunden aber Titel ohne Staatsgarantie gekauft, lautete der Vorwurf. Diese wurden infolge der Finanzkrise jedoch praktisch wertlos. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023