Gemeinnütziges Vereinsgejammer

21. Mai 2008, 07:44
  • kolumne
image

BloggingToms Woche im Cyberspace XXVII

BloggingToms Woche im Cyberspace XXVII
Nur noch knapp drei Wochen geht es bis zum Start der Fussballeuropameisterschaft und das Gejammer über die fehlende Euphorie wird immer grösser. Ja wundert das denn überhaupt jemand? Fussball hin oder her, entscheidend ist doch auch das Drumherum. Und da hört man wahrlich wenig Erfreuliches. Der gemeinnützige Verein UEFA wird rund 1,1 Milliarden Franken Gewinn, soll erst gar nicht ins Stadion oder die Public-Viewing-Zone gelassen werden.
Bier? Ja klar, aber bitte nur das Bier vom Sponsor. Und wer eine Beiz in der Nähe des Stadions führt, hat auch Pech: Entweder Sponsoren-Bier oder dann gibts einen Zaun rund um die Beiz.
Auch Einkaufen wird mit der UEFA komplizierter. Die schliesst nämlich schon mal ganze Einkaufszentren, wenn sie Lust dazu hat.
Oder die Gebühren: Mit der Ausrede, dass die UEFA die Übertragungen zum ersten Mal selber produziert, will man auch Gebühren für die öffentlichen Aufführungen. Während man bei den Gebühren fürs Fernsehern in der Bar.
Die Schweiz ein souveräner Staat? Während der EURO 08 scheint die UEFA die einzige bestimmende Instanz zu sein...
Apropos: Heute ist zu lesen" als offiziellen Song zur Fussball-EM vorgestellt? Eigentlich ja egal, denn beide Songs rufen in mir nicht gerade Fussballstimmung hervor. Aber so langsam frage ich mich, wer hier denn überhaupt noch den Überblick hat.
Zum Schluss noch ein Aufruf (nachdem das bei der UEFA ja so gut klappt mit dem Sponsoring): Ich suche natürlich auch noch Sponsoren. Zum Beispiel für ein EURO-08-Ticket. Oder für ein iPhone, das es in Kürze ja auch in der Schweiz zu kaufen gibt. Oder für ein Madonna-VIP-Ticket. Oder eine Weltreise. Oder, oder, oder. Und ich verspreche, an ihrer Veranstaltung keine Eier zu werfen)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Woche: Aufregung am Freitagnachmittag

Vor dem Wochenende eine kleine Geschichte zu Kommunikation und Journalismus.

publiziert am 2.12.2022 1
image

Vor 170 Jahren: Eine Computer-Pionierin ist gestorben

Ada Lovelace war der erste Mensch der Welt, der einen Computer-Algorithmus programmierte. Die Pionierin der heutigen Informatik starb 1852 und war der Zeit weit voraus.

publiziert am 2.12.2022
image

SATW insights: Der geringe Frauen­anteil in der IT ist proble­matisch

Der Frauenanteil in der IT verharrt in der Schweiz auf tiefem Niveau. In ihrer Kolumne erklärt Iris Hunkeler, warum das ein Problem ist und wie sich das ändern könnte.

publiziert am 1.12.2022
image

Prantl behauptet: Wachstum geht auch ohne neues Personal

Die Rahmenbedingungen für überdurchschnittliches Wachstum sind nahezu perfekt, aber viele Unternehmer behaupten, ohne zusätzliches Personal sei dies gar nicht möglich. Kolumnist Urs Prantl behauptet das Gegenteil.

publiziert am 29.11.2022