Generali Schweiz verlängert Outsourcing-Vertrag mit B-Source

16. März 2010, 10:28
image

"Grossmutter" bleibt mindestens bis 2014 bei "Enkelin".

"Grossmutter" bleibt mindestens bis 2014 bei "Enkelin".
Die Generali-Gruppe Schweiz hat den IT-Outsourcing-Vertrag mit dem Tessiner Outsourcer B-Source verlängert. Wie B-Source mitteilt, wurde die 2001 begonnene Zusammenarbeit im Dezember 2009 um fünf Jahre bis 2014 verlängert. Das finanzielle Volumen ist zwar nicht bekannt, doch handelt es sich bei Generali um einen der grössten Kunden von B-Source, wie auf Anfrage bestätigt wird.
Da B-Source der Banca della Svizzera Italiana (BSI) gehört und diese wiederum eine Tochter von Generali ist, kann Generali sozusagen als "Grossmutter" von B-Source bezeichnet werden.
Angesichts des konstanten Wachstums und der Grösse des Dienstleistungsportfolios habe der vorherige Vertrag nicht mehr den Anforderungen und den zu erbringenden Dienstleistungen entsprochen, schreibt B-Source in der Mitteilung. Deshalb hätten die beiden Unternehmen beschlossen, ihre Zusammenarbeit mit einer neuen vertraglichen Vereinbarung zu regeln. Die neue Vereinbarung sei "transparenter und flexibler". Zudem liessen sich die Dienstleistungen viel genauer bemessen, was wiederum eine deutlich bessere Servicebereitstellung ermögliche.
Im Rahmen der Zusammenarbeit betreibt und unterhält B-Source für die Versicherungsgruppe das Outsourcing für die IT-Operation und übernimmt alle damit verbundenen ausgelagerten IT-Prozesse. Diese seien aufgrund der in den vergangenen Jahren gesammelten Erfahrungen fortlaufend verbessert worden, so B-Source. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ex-Avaloq-CEO erhält weiteren VR-Sitz

Julius Bär beruft Jürg Hunziker in den Verwaltungsrat.

publiziert am 2.2.2023
image

CIO Laura Barrowman verlässt Credit Suisse

28 Jahre war Barrowman in verschiedenen IT-Funktionen bei der Grossbank. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023