Genf will neue Hardware für seine Arbeitsplätze

6. September 2021 um 12:35
  • genf
  • channel
  • workplace
  • beschaffung
  • e-government
image

Stadt und Kanton Genf spannen für die umfangreiche Erneuerung der Büro-Hardware zusammen.

Die kantonale und die städtische Beschaffungsorganisation von Genf haben gemeinsam die Hardware-Beschaffung für die Jahre 2022 und 2023 ausgeschrieben. Laut Simap wollen Pair (Partenariat des achats informatiques romands) und CCA (Centrale commune d’achats) gemeinsam in 4 Losen fast 73'000 Geräte einkaufen.
Auf der Einkaufsliste stehen 19'700 Desktops, 26'800 Bildschirme, 24'200 Laptops und 2'100 Laserdrucker. Interessant ist, dass bei der Beschaffung in allen Geräteklassen die "technische und ökologische Qualität" mit 40% höher gewichtet wird als der Preis (35%).
Bietergemeinschaften sind in diesem Fall nicht möglich. Wer sich den Auftrag sichern will – er ist in jedem Los um 2 Jahre verlängerbar – hat sein Angebot bis zum 25. Oktober einzureichen. Genf setzt zur Klärung allfälliger Fragen übrigens nicht nur auf Online-Kanäle, sondern lädt zusätzlich am 28.9. zu einer Sitzung ins OCSIN (Office cantonal des systèmes d'information et du numérique).

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zürich lässt sich auf Lücken untersuchen

Der Kanton Zürich will sich eine Bug-Bounty-Plattform beschaffen.

publiziert am 19.4.2024
image

Zürich soll attraktiver für Inno­vationen werden

Der Kanton hat sich zwar als attraktiver Innovationsstandort etabliert, aber Konkurrenzregionen holen auf. Die Zürcher Regierung sieht deshalb Handlungsbedarf.

publiziert am 19.4.2024
image

Devolo findet einen Retter

Der österreichische Investor Sol Capital übernimmt den grössten Teil des insolventen Unternehmens.

publiziert am 19.4.2024
image

Vogt am Freitag: Wertedebatte

Europäische Datenschützer wollen den 5er und das Weggli von Facebook. Das ist unrealistisch. Problematisch ist aber etwas anderes. Die Gratismentalität.

publiziert am 19.4.2024 1